Erfahrungen & Bewertungen zu Sinclair & Spark GmbHKontakt aufnehmen
28.05.2019

World of Tomorrow III – Bezahlen in der Zukunft

Bezahlen in der Zukunft – eine Vorstellung, die viele Fragen aufwirft: Wie könnte dieses Szenario auf Basis der digitalen Entwicklung aussehen? Welche Möglichkeiten sind durch digitale Währungen in Zukunft denkbar? In den Vorgängern unserer World of Tomorrow-Reihe haben wir Ideen dazu entwickelt, wie die Welt von Morgen hinsichtlich Virtual Reality aussehen könnte. In diesem Artikel widmen wir uns nun dem Gedanken, was Kryptowährung ist, was sie kann und welche Rolle bargeldlose Zahlungen in Zukunft spielen könnten.

 

Was ist Kryptowährung?

Kryptowährungen sind eine Form digitaler Währungen. Ihr Name beruht auf dem so genannten kryptologischen Schlüssel, den Nutzer zur Authentifizierung erhalten, wenn sie sich eine Währung aneignen. Schon heutzutage lässt sich mit dieser Geldform bezahlen, da viele Restaurants und Online Shops Kryptozahlungen akzeptieren.

Ähnlich wie das gedruckte Äquivalent wird die Kryptowährung in einer digitalen Geldbörse, der so genannten Wallet, gesammelt. Der Wert eines Bitcoins (dem Markführer der Kryptowährung, aber dazu später mehr) hat sich in den letzten Jahren dabei mehrfach verändert. Um das Jahr 2010 herum war ein Bitcoin zumeist nicht mehr als 1 US-Dollar wert, wohingegen er ein paar Jahre später sogar einen Spitzenwert von 20.000 US-Dollar erreichte. Die Aneignung eines Bitcoins erfolgt hauptsächlich über den Kauf mit Euro oder Dollar. Die vielen Kryptowährungen zugrundeliegende Technologie Blockchain erfasst und historisiert dabei jegliche Transaktionen.

Bezahlen in der Zukunft

Entstehung und Geschichte der Kryptowährung

Bereits im Jahr 1998 gab es erste Ideen im Bereich der Kryptowährungen. Damals sprach Nick Szabo, ein amerikanischer Informatiker, über die Vorstellung digitaler Währung und entwarf dazu den Begriff „bit gold“. Dieser wurde zwar nie implementiert, stellte jedoch ein Grundgerüst für spätere Ansätze von Kryptowährungen dar.

Die ersten Schritte im Bereich konkreter Kryptowährung gingen mit der Entwicklung des Bitcoins einher - all das geschah etwa 2008. Der oder die Erfinder des Bitcoins sind bis heute nicht klar benennbar, da eine bzw. mehrere zugehörige Personen nur unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto auftraten. Der Bitcoin war der erste Cryptocoin in der Kryptowährungsgeschichte und ist bis heute mit Abstand der Prominenteste.

 

Arten der Kryptowährung

Heute gibt es etwa 3.000 verschiedene Kryptowährungen. Rund 1.600 von ihnen werden auf CoinMarketCap verzeichnet. Dabei handelt es sich um eine Art digitalen Aktienmarkt für Kryptowährung, der ihren Wert, ihren Status und ihre Marktkapitalisierung auflistet. Der Marktwert aller bekannten Kryptowährungen liegt laut Statista bei etwa 300 Milliarden Euro (Stand: 2017). Wie bereits beschrieben, gilt der Bitcoin als die bis heute am weitesten verbreitete Kryptowährung. Als reines Zahlungsmittel entwickelt, sind sie mittlerweile für weitaus mehr digitale Vorgänge nutzbar. So dienen Bitcoins auch als Leitwährung oder Wertspeicher. Weitere Vertreter der Kryptografie sind beispielsweise Ripple oder Ethereum.

Exkurs: Ripple (XRP) dient dazu, den Zahlungsverkehr zwischen Banken effizienter zu gestalten. Deshalb trägt diese Währung auch oft die Bezeichnung „Bitcoin der Banken“. Ethereum (ETH) ist eher eine Blockchain-Plattform als eine Währung, welche die Basis des Blockchains mit sogenannten „Smart Contracts“, also weiteren Aktionsketten, verbindet.

Eine Zahlungsmethode, die immer mehr in den Fokus gerät, sind Tokens. In vielen Kreisen spricht man gar von einer ganzen Token-Ökonomie, welche die der Bitcoins förmlich ablösen soll. Sie sind jedoch keine neue Währung , sondern repräsentieren Waren und Dienstleistungen. Darunter können zum Beispiel ein Wirtschaftsgut, ein Vermögenswert, ein Stimmrecht oder eine Zugangsberechtigung fallen. In der Informatik dienen Tokens zudem als Hilfsmittel zur Authentifizierung sowie Identifizierung. Ebenso lassen sie sich als Belohnungssystem kreieren, das Sie als Nutzer verwenden, wenn Sie sich beispielsweise ökologisch wertvoll verhalten oder eine Stimme für einen guten Zweck abgegeben haben.

 

Kurze Erklärung der Blockchain:  

Quelle: youknow

Die Blockchain kann man sich also wie ist ein riesiges Netzwerk vorstellen, das dazu dient, die Transaktionen der Kryptowährung (aber auch anderer Datentransaktionen) in jedem Detail zu verzeichnen. Es handelt sich quasi um eine Datenbank, die im übertragenen Sinne wie ein digitales Führungszeugnis funktioniert:

Blockchain

 

Bargeldlos zahlen heute

Bis hierhin lag der Fokus sichtbar auf Kryptowährungen. Grundsätzlich gelten jedoch bargeldlose Zahlungen im Allgemeinen als die zentrale Perspektive und sie etablieren sich demnach schon heute. Mobile Zahlungen sind – zumindest in Deutschland – noch nicht weit verbreitet. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich bargeldloses Bezahlen auch in Deutschland durchsetzen wird. Entwicklungen wie Google Pay oder Apple Pay sind maßgebliche Treiber der Mobile Payment Entwicklung. 

Die Möglichkeiten, in Unternehmen und bei vielen Händlern mit der Karte, dem Smartphone oder sogar der Smartwatch zu bezahlen, nehmen zu. Eine nennenswerte Entwicklung, nachdem Deutschland lange hintenanstand, wenn es um bargeldloses Zahlen ging. 2018 zahlten die Deutschen zum ersten Mal mehr mit Karte als mit Bargeld. Und weitere Möglichkeiten sind immer mehr auf dem Vormarsch: stationäre sowie mobile Kartenlesegeräte, Micropayment oder auch Software-Integrationen wie Payengine von Concardis, bei dem verschiedene Zahlungsmethoden wie Paypal oder Kreditkarte kombiniert und vereinfacht werden. 

Exkurs II: Micropayment (Synonyme: Kleinbetragzahlung oder Mikrozahlung) bezeichnet Zahlungen sehr kleiner Summen. Dieser Prozess kommt vornehmlich bei Paid Content zum Tragen, beispielsweise bei Zahlungen von digitalen Zeitungsartikeln, Musikstücken, Podcasts oder auch kleineren „Gütern“.

 

Bargeldlos zahlen in der Zukunft – eine Ideenwelt:

Laut einer Prognose der eMarketer werden 2022 etwa 10.000.000 Menschen Mobile Payment nutzen – und zwar allein in Deutschland. Diese potenzielle Entwicklung könnte ein Hinweis darauf sein, in welche Richtung sich bargeldlose Zahlungen entwickeln könnten und vor allem, welchen Einfluss das Ganze auf unseren Alltag hätte.

Stellen wir uns vor: Es ist Sonntagmorgen und wir haben Lust auf frische Brötchen vom Bäcker. Nach einer anstrengenden Woche ist es uns jedoch zu aufwendig, mit dem Fahrrad hinzufahren und welche abzuholen. Eine Möglichkeit: Brötchen aus dem Online Shop des Händlers. Ein paar Anteile unserer Bitcoins oder Tokens müssen wir aus unserem Wallet entbehren, denn über Brötchen hinaus haben wir noch Lust auf ein ofenfrisches Croissant. In Zukunft könnten auch kleine Unternehmen von bargeldlosem Zahlen profitieren und anbieten, dass mit Kryptowährung entlohnt wird. 

Wallet Kryptowährung

Ein anderes Szenario: Sie wollen Ihren Kindern ein Belohnungssystem aneignen und gehen zunächst davon aus, Lob und Tadel am monatlichen Taschengeld auszumachen. In der Zukunft könnte es doch so aussehen, dass Sie Ihr Kind mit Tokens belohnen – für das Aufräumen des Zimmers, das Gassigehen mit dem Hund oder den Fleiß bei den Hausaufgaben. Tokens ließen sich in dieser Welt ausreichend kontrollieren, bieten einen sicheren Transfer und sind handfest, auch, wenn sie nicht greifbar sind.

 

Fazit

„Wir befinden uns in der Frühphase der Krypto-Evolution“ (zukunftsinstitut.de)

Bezahlen in der Zukunft beschäftigt schon heute viele Unternehmen sowie Online-Händler. Die Möglichkeiten, die es aktuell gibt – sei es das Mobile Payment oder einfach die EC-Karte – entwickeln sich stetig weiter und geben viel Raum, sich vorzustellen, wie sie morgen wohl aussehen werden. Deutlich wird, dass die Online-Präsenz von Händlern Hand in Hand mit der Entwicklung der Kryptowährung gehen muss, damit sich die Ansprüche der Kunden mit den Möglichkeiten der Anbieter decken können. 

 


Das könnte Sie auch interessieren

World of Tomorrow I: Virtual Reality im Online-Shopping

World of Tomorrow II: Virtual Reality und E-Sport


Quellen

https://www.cryptolist.de/ripple
https://www.cryptolist.de/ethereum
http://www.absatzwirtschaft.de/bitcoin-war-gestern-jetzt-folgt-die-token-oekonomie-kryptoexpertin-shermin-voshmgir-ueber-die-zukunft-des-geldes-144216/
https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/wir-befinden-uns-in-der-fruehphase-der-krypto-evolution-interview/
https://digitaler-mittelstand.de/business/news/mobiles-bezahlen-deutschland-hinkt-hinterher-noch-55222
https://www.onlinekosten.de/internet/kryptowaehrung/
https://www.coinpro.ch/die-geschichte-der-kryptowaehrungen/
https://www.gruenderszene.de/business/bargeldlos-bezahlen-concardis-2019-11426
https://www.gruenderszene.de/business/deutsche-bargeld-karte-studie