Erfahrungen & Bewertungen zu Sinclair & Spark GmbHKontakt aufnehmen
10.09.2019

Suchmaschinenoptimierter Content – So geht’s!

Jede Sekunde werden allein auf Google weltweit 40.000 Suchanfragen eingegeben. Über 99% aller organischen Klicks erfolgen dabei auf die ersten 10 Positionen – also Seite 1 der Suchergebnisse.

Um hier möglichst weit oben eine Platzierung zu erreichen, gibt es SEO (kurz für engl. Search Engine Optimization). In unserer Case Study zur Suchmaschinenoptimierung haben wir bereits wichtige Faktoren sowie SEO-Best Practices im Allgemeinen erklärt. In diesem Artikel soll es deshalb konkret um die Optimierung von Inhalten und vor allem von Texten gehen.

 

Content SEO Textoptimierung Titelbild

 

Was bringen eine Keyword-Optimierung und Content-SEO?

Ein Text kann noch so hilfreich und gut geschrieben sein. Doch solange er von den Suchmaschinen wie Google auf Basis von fehlenden, „beweisenden“ Termen nicht als relevant erachtet wird, landet er auf den hinteren Ergebnisseiten und wird dadurch kaum gefunden.

Ziel der Content-Optimierung ist es daher, die Sichtbarkeit einer Seite durch ein besseres Ranking zu erhöhen. Eine SEO-Keyword-Optimierung hilft Ihnen bei der optimalen thematischen Ausrichtung Ihrer Inhalte und sorgt für eine klare Fokussierung auf die gewünschten Keywords. Damit senden Ihre Texte die richtigen Signale an die Suchmaschinen und verhelfen den Seiten zu deutlich besseren Rankingpositionen. 

Dabei geht es nicht darum, Begriffe besonders zahlreich in die Inhalte einzubauen, sondern darum, relevante Begrifflichkeiten auszusuchen, die dann in angemessener Häufigkeit und passend in Texten verwendet werden.

Im Folgenden erklären wir Ihnen die gängigste Methode zur SEO-Content-Optimierung und zeigen an dem Beispiel-Suchbegriff „girokonto“, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen können, damit Ihre Inhalte bei Google & Co besser gefunden werden:

WDF*IDF-Analysen

WDF*IDF-Analysen werden im Rahmen der Content-Erstellung durchgeführt und sind Teil der Content-Optimierung.  Die WDF*IDF-Analyse ist relevant für alle Texter und jeden, der seine Webseite sichtbarer machen möchte.

Doch was bedeutet WDF*IDF?

WDF*IDF beschreibt die Relevanz eines Textes im Verhältnis zum Wettbewerb, basierend auf der Gewichtung eines Hauptkeywords sowie beweisenden Termen.

WDF steht für „within document frequency“ und meint die Häufigkeit eines Terms innerhalb eines Textes im Verhältnis zum relativen Vorkommen aller anderen Terme. IDF steht für „inverse document frequency“ und beschreibt das Verhältnis aller möglichen Textdokumente zu den Dokumenten, in denen ein Term enthalten ist. Der WDF- und der IDF-Wert werden mit je einer Logarithmus-Formel errechnet und miteinander multipliziert.

Content SEO WDF*IDF-Formel erklärt

Die vereinfachte Formel der WDF*IDF-Berechnung nach Donna Harman (1992)

WDF*IDF vs. Keyword-Dichte – Wo ist der Unterschied?

Die WDF*IDF-Berechnung ist ein genaueres Messinstrument für die Relevanz eines Textes als die Keyword Density, die zuvor eine weit verbreitete Messmethode war. Die Textlänge spielt bei der WDF*IDF-Analyse zwar auch eine Rolle, insgesamt ist die Analyse aber deutlich komplexer und ermöglicht präzisere Aussagen als die reine Keyword-Dichte.

 

In vier Schritten zum suchmaschinenoptimierten Content mit WDF*IDF

1. Die Auswahl relevanter Keywords

Für die Keyword-Analyse muss zunächst ein Hauptkeyword festgelegt werden, auf das die Seite optimiert werden soll.  Dazu sollten Sie im ersten Schritt überlegen, zu welchen Themen Inhalte erstellt werden sollen bzw. vorhanden sind. Vom Thema ausgehend gilt es, konkrete Begriffe mit hoher Relevanz und bestenfalls hohem Suchvolumen zu identifizieren. Bei niedrigerem Wettbewerb um ein Keyword haben Sie die größten Chancen auf ein gutes Ranking. Bei der Identifizierung helfen Tools wie z.B. Sistrix und ahrefs.

Als Beispiel haben wir das Keyword „Girokonto“ analysiert:

Content SEO Keyword-Tabelle

 

User-Centricity:

Viele Texter von Websites fokussieren sich auf Begriffe, die das Unternehmen und Produkte zwar fachlich korrekt beschreiben, von den Verbrauchern aber nicht benutzt oder verstanden, also auch nicht bei der Suche verwendet werden. Fällen Sie die Wahl der Keywords daher eher aus Sicht der Zielgruppe statt aus Unternehmenssicht. Dabei helfen Ihnen die folgenden Fragen:

  • Wonach suchen Ihre potentiellen Kunden in Suchmaschinen?
  • Wie, also mit welchen Begriffen, suchen sie danach?
    Ein Beispiel: Sie verkaufen Schuhe fürs Tennis. Suchen Ihre Kunden nach Schuhen, Turnschuhen, Sportschuhe, Tennisschuhen oder Sandplatzschuhen?
  • Welche konkreten Bedürfnisse hat Ihre Zielgruppe und wie können Ihre Inhalte dabei helfen? (Z.B.: Kauf-, Informations-, Vergleichs-, Handlungsintention)
  • Mit welchen Fragestellungen und Phrasen zu einem bestimmten Begriff beschäftigen sich Suchende? Hierzu gibt es kostenlose Tools im Netz, die Sie bei der inhaltlichen Recherche unterstützen, beispielsweise answerthepublic.com.
Content SEO Keyphrasen Recherche
Quelle: answerthepublic.com

 

Tipp: Um den Überblick über die Keywords und zugehörige Seiten zu behalten, hilft Ihnen eine Keyword Map bei der Zuordnung. Wie sie diese erstellen, zeigt Ihnen die folgende Grafik:

 

Content SEO Keyword Mapping Anleitung

 

2. Tools für die WDF*IDF Analyse

Sobald die Oberbegriffe feststehen, wird auf dieser Basis eine erste WDF*IDF Analyse durchgeführt. Hierzu können Sie aus zahlreichen professionellen Tools zur Onpage-Optimierung Ihrer Webseite wählen. Allein auf dem deutschen Markt stehen zahlreiche Toolanbieter (z.B. Searchmetrics, Ryte, Karl Kratz, xovi, Seobility, semrush…) zur Auswahl, die Ihnen unterschiedliche Funktionen und Möglichkeiten für verschiedene Ländermärkte bieten.

Für unser Beispiel arbeiten wir in diesem Fall mit Ryte.

 

3. Vorgehen: der Weg zum suchmaschinenoptimierten Text

Um bei Ryte Keyword Empfehlungen mit Gewichtung zu erhalten, müssen Sie nur das Hauptkeyword angeben und erhalten sofort eine Liste nach Relevanz sortierter Terme:

 

Content SEO Keyword Analyse Ryte

 

 Mit dieser Grundlage haben Texter und Redakteur eine optimale Basis, einen Text direkt thematisch für die Suchmaschinen passend auszurichten. Die WDF*IDF-Analyse kann dabei helfen, sich zu fokussieren und nicht abzuschweifen, indem man sich für jede Seite nur auf ein Hauptkeyword konzentriert. Die Analyse zeigt, welche weiteren Begriffe für die Suchmaschinen relevant sind, und sorgt für eine passende thematische Abdeckung des Artikels auf das spezielle Hauptkeyword.

Vorsicht! Anstatt die Ergebnisliste blind zu übernehmen, sollten Sie überlegen, welche Terme wirklich sinnvoll und passend sind.
Auch hier gilt wie so häufig, „a fool with a tool is still a fool“.

 

4. Text-Optimierung mit WDF*IDF

Im Anschluss an die Texterstellung erfolgt dann im Tool die WDF*IDF-Feinjustage, um die Anzahl der verwendeten Begriffe genauer austarieren zu können. Hier wird dann also geprüft, welche Keywords noch häufiger und welche seltener verwendet werden sollten. Diese Optimierung kann direkt im Texteditor des Tools vom Redakteur durchgeführt und geprüft werden.

Für die Textoptimierung mit Ryte geben Sie einfach den Text ein und wählen das Hauptkeyword sowie das gewünschte Land aus. Das Ergebnis ist eine Liste von Begriffen und Termen, die Sie laut der Berechnung ergänzen, häufiger hinzufügen oder seltener verwenden sollten. Im Detailmodus wird Ihnen darüber hinaus zu jedem Keyword eine Angabe zur optimalen Häufigkeit des Terms in Ihrem Text ausgegeben.  

Content SEO WDF*IDF Keyword Optimierung
Quelle: ryte.com

 

Wichtig: Die angegebenen Häufigkeitswerte sollten Sie lediglich als Orientierung nutzen, sonst besteht die Gefahr, dass Sie Ihren Text nur noch auf die Suchmaschine und nicht auf die Leser ausrichten. Achten Sie auch in diesem Schritt darauf, ob die vorgeschlagenen Begriffe Ihren Inhalt sinnvoll aufwerten und ob die zu erzielende Häufigkeit der Verwendung zum natürlichen Textfluss passt.

Bei der SEO-Optimierung von Texten ist es enorm wichtig, das menschliche Leseverständnis sowie den Mehrwert vor die Optimierung für die Suchmaschine zu stellen! Ein Text sollte niemals ausschließlich für die Suchmaschinen geschrieben werden, sondern auf den Nutzer bzw. die relevante Zielgruppe und deren Bedürfnisse und Vorlieben eingehen.

 

 

Do’s & Dont’s bei der Keyword-Optimierung

  • Vermeiden Sie Keyword Stuffing!

Eine übermäßig häufige Verwendung von Keywords wirkt sich negativ auf das Ranking aus. Die Technologie der heutigen Suchmaschinen ist in der Lage, derartige „Mechanismen“ spielend leicht zu erkennen.

  • Bringe Sie Relevanz und Mehrwert ein!

 Es geht nicht darum, das Hauptkeyword möglichst häufig im Text einzubauen, sondern einen sprachlich hochwertigen, interessanten Text zu verfassen.

  • Fokussieren Sie sich!     

 Keywords dienen lediglich als Signalwörter, welche die thematische Ausrichtung schärfen. Der Text soll deshalb nicht mit Keywords aufgebläht, sondern lediglich an geeigneter Stelle mit Keywords und Synonymen verfeinert werden.

  • Gestalten Sie einzigartigen Content!

Duplicate Content – also gleicher Inhalt auf mehreren Seiten – ist zu vermeiden, da die Suchmaschine sonst nicht weiß, welche Seite die relevanteste ist und im Zweifel keine rankt. Unique Content, der sich von anderen Seiten und Ihren Wettbewerbern abhebt, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Content SEO Dos and Donts

 

Fazit

Eine WDF*IDF-Analyse hilft Ihnen dabei, die Suchmaschinenrelevanz Ihrer Inhalte zu erhöhen, und führt somit zu einer oft deutlich höheren Sichtbarkeit der Seite.

Wer keine Keyword-Optimierung durchführt, verschenkt beim Online Marketing zum Teil enorme Sichtbarkeit und Reichweite. Egal ob es um Produktbeschreibungen, Blogartikel oder die Vorstellung von Dienstleistungen geht –werten Sie wichtige Inhalte den gezielten Einsatz relevanter Keywords auf, um so das Ranking positiv zu beeinflussen. Vergessen Sie dabei nicht, den Mehrwert der Inhalte für Ihre Leser.

Selbstverständlich spielen neben der reinen Contentoptimierung auch andere Rankingfaktoren, die durch Onpage- und Offpage-SEO-Maßnahmen beeinflusst werden können, eine große Rolle. Content-Optimierung allein genügt nicht, um auf den vorderen Suchergebnisplätzen zu landen, doch ihre Wirkung sollte nicht unterschätzt werden. 

Ihnen fehlen ein professionelles Tool, das Know-How oder die Zeit, um Ihre Texte für die Suchmaschine zu justieren? Wir beraten und unterstützen Sie gern.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Case Study: SEO Gefahren beim Website Relaunch - Revolution oder Evolution?

Influencer Marketing: Die moderne Strategie beziehungsbasierter Kanäle

Die Zukunft des SEO: Sprachassistenten verändern das Online Marketing