26.02.2019

SEO für Online Shops

Mit diesem E-Commerce Ratgeber verbessern Sie Ihre Rankings

Suchmaschinenoptimierung für Online Shops ist im Grunde kein Hexenwerk. Aufgrund der Komplexität vieler Webstores gilt es jedoch, bestimmte Herausforderungen zu meistern. Gerade Produktausprägungs- sowie Kategorieseiten erfordern eine starke und gezielte OnPage-Optimierung.

Relevant ist Shop-SEO vor allem deshalb, weil Suchmaschinen für viele E-Commerce-Anbieter der wichtigste und günstigste Kanal zur Generierung von Traffic sind. Unterdurchschnittlich optimierte Seiten gehen daher häufig mit erheblichen Umsatzverlusten einher. Dabei können Sie mit den richtigen Online Marketing Hebeln das Potenzial Ihres Webshops maximal ausschöpfen.

Im zweiten Teil des Artikels erfahren Sie außerdem die SEO-Geheimnisse der erfolgreichsten Online Shops zum Nachmachen.

 

Online-Shop-SEO Ratgeber für Top10 Rankings

 

Inhaltsverzeichnis

Die 7 wichtigsten SEO Tipps für Online Shops
SEO Basics, die immer gelten
Von Anfang an durchstarten: SEO-Strategie für den Launch von Shops
Was Sie von den Großen lernen können – Best Practice Cases E-Commerce Marketing & Takeaways
Fazit

 

Die 7 wichtigsten SEO Tipps für Online Shops 

 

1. Keywordmonitoring & Optimierung

Um für die wichtigen Suchbegriffe optimal zu ranken, müssen Sie diese kennen und strategisch einsetzen. Dabei sind folgende Aspekte von zentraler Bedeutung:

  • Identifizieren Sie relevante Keywords mit hohem Suchvolumen und verfolgen Sie darüber hinaus Trends durch ständiges Monitoring. Nehmen Sie beispielsweise für Ihre Zielgruppe wesentliche modische Begriffe mit in Ihr Keywordset auf. Auch ein regelmäßiger Blick auf Ihre Konkurrenz lohnt – einerseits, um von ihr zu lernen, andererseits, um sich von den Wettbewerbern abheben zu können.

  • „Jeder Seite ihr Keyword“ heißt die Devise und ist die wichtigste Regel für Shop-SEO. Dies ist essenziell, um „Keyword-Kannibalismus“ zu vermeiden. Erstellen Sie deshalb eine Keyword-Map.
  • Richten Sie alle relevanten Inhalte in Ihrem Online Shop nach dieser Keyword-Map aus. Das gilt für die URL-Struktur, die (Top-)Navigation und die Überschriften ebenso wie für die Anchor-Texte der Verlinkungen und Alt-/Metadaten. Wenn Ihre Interessenten überwiegend nach „Sneakern“ statt nach „Turnschuhen“ suchen, sollte sich das auf Ihrer Seite wiederspiegeln. Nicht nur, damit sich die potenziellen Käufer besser zurechtfinden, sondern auch, damit Google weiß, dass Ihre Seite für diese Suchanfrage relevant ist.

Anleitung: Wie erstelle ich eine Keyword-Map? Shop-SEO - 1.	Erstellen Sie eine Liste aller Seiten und Unterseiten. Weisen Sie den Seitentyp zu. 2.	Sortieren Sie diese Seiten nach Priorität, indem Sie den Traffic identifizieren. 3.	Ordnen Sie anschließend jeder Unterseite ein passendes Main Keyword und eventuell 1-2 zusätzliche Mid- / Longtail Keywords hinzu.

2. Unique Content, Relevant Content

Von der URL, über die Snippets, bis hin zur Produktbeschreibung: Setzen Sie auf einzigartige Inhalte! Nur wenn Sie Ihre Produktmerkmale in individuell verfassten SEO-Texten darstellen, sticht Ihr Content für Google aus der Masse gleicher Inhalte heraus.

Viele Shop-Betreiber generieren durch Produktausprägungsseiten und gleiche URLs für unterschiedliche Produkte unbemerkt Duplicate Content. Diesen SEO-Fehler gilt es, ebenso wie doppelt vergebene Title Tags, zu vermeiden, um bei Google nicht abgestraft zu werden! Nutzen Sie für die Title Tags einzigartige Phrasen, die das Main-Keyword enthalten.

Relevanz lässt sich durch Keyword-optimierte Texte und Bilder generieren. Formate wie ein integriertes Magazin, FAQs zum Onlinestore oder Ratgeber eignen sich, um weitere Informationen und relevanten Multimedia Content zu platzieren. So können Sie Ihre Keywords sinnvoll einbinden. Gleichzeitig bieten Sie den Usern spannende Inhalte mit Mehrwert, die im besten Fall nicht nur Informationsbedürfnisse bedienen, sondern auch Bedarf wecken.

 

SEO-Content Shop: Do‘s Inhalte mit Mehrwert für die Kunden Verständliche, korrekte Sprache  Wahrheitsgemäße, aktuelle Angaben (gezeigte Größen, Pflegehinweise etc.) Keywordmap berücksichtigen Grafiken, Videos und Fotos zur Verfügung stellen  Don‘ts Herstellertexte kopieren Inhalte, die unwichtig sind Zu kleine, zu wenige oder qualitativ schlechte Fotos und Grafiken Inhaltliche oder grammatikalische Fehler Versteckte Texte Keywordstuffing oder Texterstellung nur für die Suchmaschine

 

 

3. Pagespeed & Performance

Nichts ist für die Kunden ärgerlicher als ein Webstore mit schlechter Performance. Ein Großteil Ihrer Zielgruppe surft höchstwahrscheinlich mit Mobilgeräten in Ihrem Online Shop – und das häufig von unterwegs. Die Themen Mobile- und Ladezeit-Optimierung dürfen Sie deshalb nicht vernachlässigen. Denn nur, wenn die Besucher selbst mit schlechtem Netz schnell sehen, was ihnen gefällt, kaufen Sie es bei Ihnen.

So zeigt eine 2018 von konversionskraft.de durchgeführte Studie unter 100 deutschen Online Shops, dass jede zusätzliche Sekunde Ladezeit die Conversion Rate um bis zu -7% senkt.

Wir empfehlen deshalb zu prüfen, ob Ihre Seite im Vergleich zur Konkurrenz länger oder schneller lädt.

Pagespeed-Optimierung für E-Commerce-Seiten als Wettbewerbsvorteil - technische SEO

Welche SEO-Aspekte es für schnelle Ladezeiten zu beachten gilt, zeigt unsere Grafik:

Anleitung: Ladezeit-Optimierung Pagespeed für Shop-SEO: Code-Korrektheit, Code-Komplexität, Browser-Kompatibilität, DIV-Elemente, Tabellen, Bildgröße, Plugins, Server, Geschwindigkeit

 

4. Usability / User Experience

Nicht nur für die Performance gilt: was die Kundschaft glücklich macht, gefällt dem Suchmaschinen-Crawler. Sorgen Sie also dafür, dass Ihr Shop intuitiv bedienbar und anregend gestaltet ist. Sehen Sie deshalb nach Möglichkeit von plötzlichen, weitreichenden Veränderungen ab, um wiederkehrende Käufer nicht zu verwirren. Gehen Sie mithilfe von SEO-Tools wie Google Analytics und der Google Search Console die gesamte Customer Journey durch, um PainPoints, Erwartungen und Suchintentionen der Zielgruppe zu identifizieren. Mit diesem Wissen können Sie Ihre Seite optimal auf die Kundenbedürfnisse zuschneiden.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang ist auch das Thema Personalisierung. Schenken Sie Ihren Käufern das Gefühl, persönlich angesprochen zu werden.

Denken Sie immer daran: Ihren Shop entwickeln Sie nicht für die Suchmaschine, sondern für die Nutzer. 

Deshalb sollte Sie von Anfang an Nutzerpräferenzen durch A/B-Testings identifizieren und miteinbeziehen.

A/B Tests füe eine bessere User Experience im Online Shop

Eine hohe Usability sowie eine gute User Experience spiegeln sich in Kennzahlen wie Verweildauer, Conversionrate und Absprungrate wieder. Diese Werte tragen indirekt zu verbesserten Rankings bei Google und Co bei.

 

5. OnPage Informationsarchitektur & geordnete interne Verlinkung

Für Online Shops ist eine sinnvoll strukturierte Informationsarchitektur zentral. Die Kunden müssen ebenso wie die Crawler schnell und zielsicher zu den gewünschten Produkten finden. Deshalb darf eine E-Commerce-Seite nicht zu tief und die Navigation nicht kompliziert sein. Flache Hierarchien erzeugen einen übersichtlichen Gesamteindruck sowie eine einfache Usability.

Tipp: Zur besseren Orientierung beim Durchstöbern der Artikel kann eine Breadcrumb-Navigation helfen. Dabei werden die übergeordneten Kategorien Ebene für Ebene abgebildet (Beispiel: Kinder>Mädchen>Schuhe>Stiefel>Winterstiefel).

Gleichzeitig ist eine saubere interne Verlinkung unabdingbar, um die Besucher durch Ihren Shop zu leiten. Hier gilt es, die „richtigen“ Begriffe an richtigen Stellen zu verwenden – sowohl aus SEO-Sicht (Keywords) aber auch aus Usabilty-Perspektive (User-Verständnis). Navigationselemente und Links müssen so benannt sein, dass die Nutzer direkt verstehen, wo sie hingeführt werden.

Interne Verlinkung zur gezielten Stärkung von relevanten Produktseiten durch Linkjuice von trafficstarken Themenseiten - OnPage Shop SEO

6. Snippet Optimierung & Rich Snippets

Damit der potenzielle Kunde auf Ihre Seite geleitet wird, gilt es, auf den ersten Blick überzeugende Kaufanreize zu geben. Optimieren Sie dazu die Snippets für die Suchmaschinenergebnisse. Die Kombination aus Meta Title, URL und Meta Description sollte die vorgegebene Länge einhalten und vor allem inhaltlich sowie stilistisch überzeugend sein. Im kommerziellen Bereich muss von Anfang an mit CTAs (Call to Action), Verkaufsargumenten oder der USP (Unique Selling Proposition) um die Aufmerksamkeit der User geworben werden.

Um optisch aus der Masse hervorzustechen gibt es die Möglichkeit Attribute für sogenannte Rich Snippets festzulegen. Rich Snippets bezeichnen die Auszeichnung strukturierter Daten für die organischen Suchergebnisse. Sie sind nützlich, um die Webseiten leichter indexierbar zu machen und präzise Metadaten zu liefern.

Visuelle Highlights wie Bilder oder Hervorhebungen durch Sonderzeichen (Bullets, Pipe-Symbole etc.) oder Fettungen von Marken generieren Aufmerksamkeit. Auch Sterne aus Bewertungsmodulen lassen sich mittels Codezeilen in den Snippets sichtbar machen und können als verkaufsförderndes Trustelement wirken. Der raffinierte Einsatz von Rich Snippets kann so die Klickraten verbessern und damit zu mehr Traffic führen.
Rich Snippets für die Onlineshop-Optimierung

 

7. Gelöschte Produkte, Sales etc.

Besondere SEO-Herausforderungen lauern dann, wenn Sortimentswechsel durchgeführt, Produktseiten gelöscht, Preise geändert werden oder, wenn es Spezial-Kategorien wie „Sale“ gibt. Hier entsteht häufig Duplicate Content. Deshalb empfehlen wir, auf die folgenden Punkte zu achten:

  • Bei Sortimentswechseln sollten die „alten“ Produkte stets auf das Nachfolgeprodukt oder ähnliche Produkte verlinken. Ist dies nicht möglich, bietet es sich an, beispielsweise auf eine Kategorieübersichtseite zu verlinken. Wechselt das Produktangebot häufig, ist es unter Umständen sinnvoll, die Artikelseiten auf noindex zu setzen.
  • Preisänderungen: Verwenden Sie Parameter für die Sortierung, die auch in der URL auftauchen? Um keinen Duplicate Content zu erzeugen, wenn sich der Preis ändert, sollten Sie die SortierURLs vom Index ausschließen (z.B. mittels auf die übergeordnete URL verweisendem Canonical-Tag)
  • Gelöschte ProduktDetailseiten dürfen nicht ignoriert werden, da die zunehmende Anzahl nicht gefundener Seiten problematisch sein kann. Zusätzlich können Backlinks, Shares und Traffic der „alten“ Seiten verloren gehen, wenn die Seiten ohne weiteres entfernt werden.
    Im Umgang mit gelöschten Produkten bieten sich verschiedene Lösungen an:
    • 301 Redirects auf ähnliche Produkte oder passende Kategorien. Hierbei gehen Backlinks nicht verloren und den Interessenten werden Alternativen geboten, sodass sie nicht direkt abspringen.
    • Soll die Seite dauerhaft aus dem Index genommen werden, ist ein 410 Redirect (als Verweis auf eine entfernte Seite) die richtige Lösung.
    • Bei temporären Verfügbarkeits- oder Lieferproblemen kann der Kunde mit Informationen zu möglichen Lieferzeitpunkten vertröstet oder dazu eingeladen werden, sich für eine Benachrichtigung einzutragen.
    • Wenn es keine passenden Zielseiten gibt, ist vielleicht eine individuell gestaltete 404-Seite, mit Suchfeld und vorgeschlagenen Links, wie in folgendem Beispiel, eine gute Alternative:
E-Commerce SEO individuell gestaltete 404 Seite - Beispiel Body Shop
Screenshot von www.thebodyshop.com

[zum Inhaltsverzeichnis]

 

 

SEO-Basics, die für Shops auch wertvoll sind 

Wie eingangs erwähnt, ist ein Webshop im Endeffekt auch ‚nur‘ eine Website. Die meisten SEO-Grundlagen gelten also für Webseiten gleichermaßen wie für Online Shops. Achten Sie deshalb bei der OnPage Optimierung auf eine geordnete, fehlerfreie Überschriftenstruktur (H1-H6), individuelle, auffällige Metadaten für die Snippets und eine sprechende URL-Struktur. Dabei muss natürlich stets die erstellte Keywordmap für die jeweiligen Unterseiten miteinbezogen werden. Besonders bei Domains mit vielen Unterseiten ist eine vollständige Sitemap.xml unabdingbar. So können Sie Google und anderen Suchmaschinen-Crawlern helfen, die Webseite und ihre Unterseiten richtig zu deuten.
OffPage gilt es stets, qualitative Backlinks aufzubauen und toxische Verlinkungen nach Möglichkeit zu vermeiden. Der Großteil (ca. 70 %) der externen Links sollte idealerweise auf die Startseite führen. Durch eine gezielte interne Verlinkung und ausgewählte externe Links wird der Linkjuice auf die relevanten Unterseiten verteilt. In Zeiten von Influencer und Social Media Marketing ist es gerade für Consumer Goods Anbieter im Bereich Lifestyle leicht, trafficstarke Backlinks aufzubauen.

[zum Inhaltsverzeichnis]

 

Von Anfang an durchstarten: SEO für den Launch von Online Shops 

Der Launch eines Webshops ist ein Projekt mit vielen Herausforderungen, wobei das Optimieren für Google auf der Prioritätenliste wahrscheinlich nicht ganz oben steht. Trotzdem sollten Sie das Thema Suchmaschinenoptimierung von Anfang an miteinplanen.

Der erste Schritt zu einem von Grund auf suchmaschinenoptimierten Webshop ist die Auswahl einer geeigneten E-Commerce Software für die eigene SEO-Strategie. Egal ob große Suites wie Shopware, Magento (Adobe), Hybris (SAP), ATG (Oracle), Websphere (IBM) oder kleinere Anbieter, wichtig ist es, eine individuell passende Lösung auszuwählen. Überprüfen Sie vorab, welche Optionen der Anbieter für die Suchmaschinenoptimierung Ihres Shops bietet und vergleichen Sie genau, was im Preis inbegriffen ist.

Bei der Auswahl eines geeigneten Shopsystems kann unsere Checkliste helfen:

Checkliste zur Shopsystem-Auswahl eCommerce

Im zweiten und ebenso wichtigen Schritt folgen die bereits beschriebenen Keyword-, Zielgruppen und Wettbewerbsrecherchen. Darauf aufbauend lassen sich in weiteren Schritten die Navigation, die Seitenstruktur, die Informationsarchitektur sowie die Kategorienseiten entwickeln und benennen.
Erst wenn dieses Grundgerüst steht, sollten Sie sich den einzelnen Seiten, Produktbeschreibungen und der Content-Erstellung widmen.

[zum Inhaltsverzeichnis]

 

Von den Großen lernen – Die SEO-Geheimnisse von Zalando, AboutYou, Westwing & CO.

Natürlich klingen die theoretischen Empfehlungen in diesem Ratgeber zunächst abstrakt. Deshalb lohnt sich ein Blick auf die großen Online-Versandhandel-Brands. Warum sind Zalando und Co. so erfolgreich? Welche Tipps können Sie sich bei den führenden Anbietern für Ihr Projekt abschauen? Wir zeigen Ihnen erfolgreiche Beispiele mit konstant zunehmender Sichtbarkeit und fassen die Key-Takeaways für Sie zusammen:

 

Zalando.de

In Sachen Sichtbarkeit und Reichweite herausragend ist nach wie vor Zalando. Der extrem hohe Sistrix-Sichtbarkeitsindex (SI) von 176,29* sowie die steigende Verlaufskurve zeigen, dass Zalando sich stetig weiterentwickelt.

Sichtbarkeitsindex Zalando Beispiel für eCommerce SEO
Quelle: Sistrix, *Stand 14.02.2019

SEO-Learning Zalando:

Die wenigsten Shopping-Suchanfragen richten sich auf generische Shortterm-Keywords wie etwa „Schuhe“. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die User spezifischere Angaben wie „Damen Sportschuhe orange“ ins Suchfeld eintragen, wenn Sie ein neues Paar Sneaker benötigen. Zalando macht sich dieses Phänomen zu Nutze, indem es durch eine raffinierte Nutzung der Filter Keyword-Skalierung betreibt. So sind die Produktdetailseiten ebenso für Keywords optimiert, die Features wie Farbe, Marke oder Größe enthalten.

In folgendem Beispiel mit den Filterkategorien Damen > Sport > Sportschuhe > Orange landet die potenzielle Käuferin automatisch auf einer eigens zugeschnittenen Landing Page:

Keywordskalierung Beispiel - E-Commerce SEO Best Practice Zalando
Quelle: Zalando.de 

In diesem Beispiel sind alle Faktoren auf die Filterauswahl skaliert:

URL: https://www.zalando.de/sportschuhe-damen/_orange/

Titel: "Orange Sportschuhe für Damen | Bei den Schuhen fängt es an | ZALANDO"

Meta Description: "Erlebe deinen Lieblingssport ohne Schmerzen an den Füßen | Ob Joggen, Tennis oder Fußball - die passenden orange Sportschuhe für Damen bei ZALANDO finden"

Tipp: Machen Sie das Suchverhalten Ihrer Kunden durch Keyword-Analysen transparent. So erfahren Sie, was Ihre Seitennutzer suchen und wie Sie bestmögliche Ergebnisse dazu liefern. Konzentrieren Sie sich dabei neben Short Tail-Keywords auch auf spezifischere Mid Tail und Long Term-Suchen. Erstens sind Sie so breiter aufgestellt und erscheinen in mehr Ergebnislisten. Zweitens ist es einfacher gute Rankings zu erzielen, wenn die Begriffe weniger generisch und umkämpft sind.

 

 

AboutYou

Auch Otto-Tochter AboutYou ist seit Jahren im Aufwärtstrend und kann über alle Kategorien hinweg gute Rankingpositionen für sich verzeichnen. Zwar wirkt der Sichtbarkeitsindex (SI) von 58,18* im Vergleich zu Zalandos Wert gering, jedoch ist dieser SI für die Branche und ein erst 5 Jahre altes Unternehmen bereits sehr stark und es geht weiter bergauf:

Sichtbarkeitsindex aboutyou Beispiel für Onlineshop-Suchmaschinenoptimierung
Quelle: Sistrix, *Stand 14.02.2019

Was wir von aboutyou.de über E-Commerce-SEO lernen können:

AboutYou trägt sein USP bereits im Namen: Es dreht sich alles um das individuellen Kundenerlebnis. Kleine Details und in Echtzeit personalisierte Ausspielungen sprechen jeden Seitenbesucher persönlich an.

Vor allem wiederkehrende Kunden fühlen sich durch originelle UX-Features wie die Einblendung des eigenen Namens im Logo von AboutYou individuell angesprochen. Zu diesem Effekt tragen auch die zahlreichen User Generated Content Elemente bei. So können Fashionbegeisterte beispielsweise eigene Outfits zusammenstellen und in der Community teilen. Dadurch ist AboutYou kein einfacher Shop, der nur einen einmaligen Bedarf decken soll, sondern eine Inspirations-Plattform, die Bedarf anregt.

Personalisierung und User Generated Content Beispiel - eCommerce SEO Best Practice aboutyou.de
Quelle: aboutyou.de

Fazit: Schaffen Sie inspirierenden Unique Content und eine innovatives Shopping-Erlebnis durch Personalisierung und kreative Seitenelemente. So schmeicheln Sie Ihren potenziellen Käufern und beweisen Suchmaschinen wie Google, dass Ihr Webshop einzigartig ist.

 

 

Def-Shop.com: 

Obwohl DefShop.de, der Streetwear Versandhandel aus Berlin, noch recht jung (Gründung 2006) ist, haben die Betreiber es geschafft, einen Sichtbarkeitsindex von 9,316* sowie zahlreiche Top10 Rankings zu relevanten Kategorien zu verzeichnen. Dies zeigt auf beeindruckende Art und Weise, dass es auch kleineren und jungen Brands möglich ist, mit den richtigen Online Marketing Strategien eine enorme Reichweite in einem hart umkämpften Markt aufzubauen.

Sichtbarkeitsindex DEFSHOP Beispiel für eCommerce Suchmaschinenoptimierung
Quelle: Siistrix, *Stand 14.02.2019

Was wir von Def-shop.de lernen können:

Beispielhaft an der Umsetzung des Online Shops ist die von Anfang an auf Reichweite ausgelegte Informationsarchitektur. Hier zeigt sich die technisch und in der Struktur optimal umgesetzte SEO-Keywordskalierung. Die saubere OnPage-Struktur gepaart mit den relevanten Begrifflichkeiten für die Zielgruppe sind die SEO-Kernelemente, die zum Defshop-Erfolg maßgeblich beitragen.

Das umfangreiche Drop Down Menü ermöglicht es, mit einem Klick zur gewünschten Kategorie zu gelangen. Außerdem sorgen die prominent platzierten Menüpunkte „Magazin“, „Outfit“ und „Inspiration“ dafür, dass beispielweise das Keyword-optimierte Modeglossar in die Seitenhierarchie eingebunden ist. Diese nicht-transaktionale Inhalte schaffen Mehrwert und ranken gut. Außerdem vermeidet Defshop durch die zentralen Links zum Glossar SEO-Parallelstrukturen.

Hinweis: Achten Sie auf flache Verlinkungs-Hierarchien, damit die Produkte mit wenigen Klicks zu erreichen sind.

 

 

Westwingnow.de:

Ein Beispiel für erfolgreiches E-Commerce-SEO außerhalb der Modebranche bietet auch der Shop Westwingnow.de. So hat es das Münchener Unternehmen für Interior-Versandhandel geschafft, deutschlandweite Bekanntheit aufzubauen und einen Sistrix-SI von 9,931* zu erreichen.

Sichtbarkeitsindex Westwingnow.de Beispiel für E-Commerce SEO
Quelle: Sistrix, *Stand 14.02.19

Was wir von Westwingnow.de lernen: 

Der Möbel-Onlinestore WestwingNow schafft es, die User immer tiefer in die Produktwelten hineinzuführen und durch geschickte Platzierungen sowie Inspo-Elemente zum Kaufen zu inspirieren. Doch woran liegt das? Die gezielte Lenkung der Interessenten erfolgt vor allem über die starke interne Verlinkung gepaart mit sprechenden, klickbaren Bildern. So entsteht das Gefühl eines digitalen Einkaufsbummels bei dem Interiorbegeisterte nach Inspiration stöbern können. Dieser Sog führt zu einer langen Verweildauer, bei einer hohen Anzahl besuchter Seiten - User Signals, die sich positiv auf das Ranking auswirken. Vor allem aber führt das Prinzip dazu, dass die Kunden mehr kaufen, als ursprünglich geplant und mit hoher Wahrscheinlichkeit wiederkommen.

Inspiration Sog-Effekt Beispiel - eCommerce SEO Best Practice Westwing
Quelle: westwingnow.de

Tipp: Erzeugen Sie durch strategische interne Links und verführerische Bilder einen Sog, der das Shopping-Erlebnis Ihrer Kunden zum inspirierenden Online-Bummel macht.

[zum Inhaltsverzeichnis]

 

Fazit

Suchmaschinenoptimierung für E-Commerce-Stores, ist – gerade bei großen Projekten – keinesfalls zu vernachlässigen. Es zeigt sich, dass sich viele Stellschrauben bieten, die das Ranking von Online Shops positiv beeinflussen können. Wenn Sie Ihren Online Shop in Verbindung mit dem gesamten Web-Auftritt Ihres Unternehmens von Anfang bis Ende strategisch aufstellen, haben Sie die besten Chancen, Ihre Webseiten-Besucher zu einem Kauf zu bewegen. Gleichzeitig ist das Optimieren von Web-Shops keinesfalls ein einfaches Vorhaben. Für eine detaillierte individuelle Einschätzung der umsatzrelevantesten Optimierungsmaßnahmen lohnt eine Beratung durch eine SEO-Agentur mit langjähriger Erfahrung im E-Commerce-Bereich.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Google Webmaster Talk mit Matt Cutts zum Thema „Vorgehen bei nicht verfügbaren Produkten“

Die Zukunft des SEO: Sprachassistenten verändern das Online Marketing 

Case Study: SEO Gefahren beim Website Relaunch - Revolution oder Evolution?

 


Quellen

https://www.konversionskraft.de/studien/deutsche-onlineshops-verbrennen-19-mio-pro-sek-ladezeit.html

https://www.internetworld.de/onlinemarketing/seo/keywords-skalieren-seo-zalando-1078861.html

https://www.websiteboosting.com/magazin/39/seo-wachstum-durch-keywordskalierung-teil-2.html

https://developers.google.com/search/docs/guides/intro-structured-data

https://t3n.de/news/shop-seo-onpage-probleme-1107933/

https://digital-magazin.de/5-seo-tipps-fuer-online-shops/

https://www.semrush.com/blog/structured-data-ecommerce-5-essential-snippets-for-customers/

https://www.welt.de/wirtschaft/article179387650/Onlinehandel-Der-Modeshop-About-You-behauptet-sich-gegen-Zalando-und-Amazon.html

https://www.konversionskraft.de/daten-fakten/website-performance-benchmark-deutscher-onlineshops-2018.html