18.05.2018

Video als Marketinginstrument für Unternehmen

Videoproduktion TeaserYouTube ist ein interessantes Marketinginstrument und kann von Unternehmen auf zwei Weisen genutzt werden: Sie können mit Influencern zusammenarbeiten oder einen eigenen Kanal betreiben. Wer sich für die zweite Möglichkeit entscheidet, hat die maximale Freiheit, muss sich jedoch mit den Grundlagen der Videoproduktion und Themen wie Contentplanung und Video-SEO auseinandersetzen. Denn bevor es an das Filmen und Bearbeiten geht, sollte ein Kanalkonzept erstellt werden, um einen regelmäßigen und abwechslungsreichen Upload zu garantieren. Auch beim konkreten Videoaufbau gibt es einiges zu beachten und wenn das Video online gestellt wird, kann man seine Sichtbarkeit durch das Ergreifen bestimmter Maßnahmen steigern.

 

Was macht ein gutes Video aus?

Entscheidend für den Kanalerfolg ist die Videoqualität. Unternehmen sollten mit dem Trend der Professionalisierung auf YouTube mithalten. Dennoch sollten die Videos nicht wie eine Fernsehproduktion wirken, denn genau davon grenzen sie sich ja ab. Authentizität spielt auf YouTube eine große Rolle und diese wird durch „unperfekte“ Aufnahmen vermittelt. Um sich über die Videoerwartungen der Zielgruppe klar zu werden, kann man sich erfolgreiche Kanäle der eigenen Branche anschauen und davon ableiten, was funktioniert und was kritisiert wird.

Auch wenn es auf dem Kanal um die eigenen Produkte und die Marke geht, sollten die Videos keine reinen Werbeclips sein, denn diese schaut niemand freiwillig an. Erfolgreicher sind Videos mit interessantem und hilfreichem Content, die ganz subtil die Bekanntheit der Marke oder einzelner Produkte steigern.

Einheitliche Thumbnails lassen den Kanal aufgeräumt wirken und fördern den Wiedererkennungswert der Videos. Dafür kann bereits im Voraus eine Mustervorlage erstellt werden. Ähnliches gilt auch für die Protagonisten des Videos. Hierbei kann man zwischen feststehenden Moderatoren oder von Video zu Video wechselnden Personen wählen. Der Vorteil fester Protagonisten ist das Identifikationspotenzial und der Wiedererkennungswert.

Die optimale Videolänge hängt stark vom Videothema ab. Comedy-Videos haben im Schnitt beispielsweise eine deutlich geringere Länge als Erklärvideos oder Videos mit persönlichem Inhalt. Im Zusammenhang mit der Videolänge steht auch der Videoaufbau, der vorher gut durchdacht werden sollte. Was häufig gut funktioniert, ist der folgende Ablauf: Zunächst wird die Auflösung vorweggenommen, dann wird die eigentliche Geschichte erzählt. Die Nutzer wollen wissen, was sie im Video erwartet und ob sich das Weiterschauen lohnt, also sollte man ihnen direkt erläutern, was sie im Video erwartet. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass der Nutzer nach der Auflösung wegschaltet, weil ihn die Geschichte dazu nicht interessiert. Aber dieses Risiko besteht auch bei einer eintönigen Einleitung und ist dort erfahrungsgemäß sogar deutlich größer.

 

Content Plan

 

Erfolgreiche Videoformate für Unternehmen

Bei der Contentplanung stellt sich nicht nur die Frage, welche konkreten Themen behandelt werden, sondern auch, welche Formate dafür sinnvoll sind. Für einen ersten Ideenanstoß hier eine kleine Auswahl an Formaten, die sich für Unternehmen besonders gut anbieten:

- Produktvorstellungen (z.B. einzelne Funktionen oder verschiedene Nutzungsmöglichkeiten)

- Produkttests und Kundenbefragungen

- klassische Werbespots

- Firmenvorstellung (Mitarbeitervorstellungen und ein Blick hinter die Kulissen, um Transparenz und Nähe zu schaffen)

- Gewinnspiele/Aktionen

- Tutorials / DIYs

- Experteninterviews

- FAQs / einzelne Kundenfragen beantworten

- Neuigkeiten / Ankündigungen

Die Formate haben unterschiedliche Vorteile und Potenziale. Selbstverständlich muss ein Unternehmen nicht jedes dieser Formate bedienen, denn der Inhalt sollte zum Produkt oder der Dienstleistung passen. Dennoch kann es sinnvoll sein, verschiedene Formate miteinander zu kombinieren und zum Beispiel Informatives mit Unterhaltsamen zu kombinieren, um abwechslungsreiche Inhalte zu bieten.

 

Der Nutzer ist König

Im Onlinebereich hat der Nutzer eine noch stärkere Kontrolle als bei anderen Medien. Auf YouTube stößt er auf eine gigantische Auswahlmöglichkeit an Videos und kann genau die auswählen, die ihn wirklich ansprechen. Damit die eigenen Videos Beachtung bei der Zielgruppe finden, muss das Unternehmen also genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der Zuschauer eingehen.

Mithilfe von Bewegtbildern lässt sich eine bessere Beziehung aufbauen als durch reinen Text. Diese Möglichkeit sollte man nutzen, um einen emotionalen Bezug zu den Zuschauern herzustellen. Denn wenn die Kunden eine Bindung zur Marke aufbauen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie zukünftig Produkte dieser Marke kaufen oder die Dienstleistungen des Unternehmens in Anspruch nehmen.

Zur Stärkung der Bindung ist auch die Kommentarfunktion sehr nützlich. Dort können die Kanalbetreiber mit den Zuschauern in Kontakt treten. Das schnelle Feedback ist einer der Vorteile der Plattform YouTube und die Möglichkeit, auf das Feedback zu reagieren, sollte unbedingt genutzt werden. Wenn der Kanalbetreiber auf die Kommentare eingeht, regt das die Diskussion an und die Zuschauer fühlen sich wertgeschätzt. Außerdem kann man über die Kommentare die Wünsche der Nutzer erfahren, sowohl in Bezug auf die Videos als auch in Bezug auf die Marke oder spezifische Produkte, was für die Weiterentwicklung hilfreich sein kann.

Unternehmen sollten nicht darauf hoffen, dass eines ihrer Videos sofort viral geht, sondern lieber auf Kontinuität setzen. Das bedeutet, regelmäßig Videos hochzuladen, statt nur sporadisch zu bestimmten Werbeaktionen. So wird langfristig eine Bindung zum Kunden geschaffen und der Erfolg gesteigert.

Über die YouTube Analytics lassen sich die eigenen Erfolge gut messen und kontrollieren. Die Analysedaten bieten auch Informationen über die Demografie der Zuschauerschaft und geben so wichtige Hinweise auf die potenziellen Kunden. Die wichtigsten Kennzahlen auf YouTube sind dabei diese:

- Abonnentenzahl (Views)

- Videoaufrufe

- Anzahl und Verhältnis der Bewertungen

- Kommentarzahl (und auch Qualität)

- Verweildauer/Abspieldauer (Watch time; Zuschauerbindung)

 

YouTube SEO

Wer ein gutes Video erstellt hat, will selbstverständlich auch, dass es möglichst viele Menschen anschauen. Mit einigen gezielten Anpassungen lassen sich die Sichtbarkeit eines Videos und damit seine Klickzahlen steigern:

- Videotitel: Der Titel sollte den Inhalt des Videos wiederspiegeln und dabei die Hauptkeywords enthalten. Gleichzeitig sollte der Titel Interesse wecken und den Nutzer zum Abspielen des Videos bewegen.

- Videobeschreibung: Dieser Platz kann für eine ausführliche Inhaltswiedergabe genutzt werden, wobei weitere Keywords im Text untergebracht werden können. Die wichtigsten Informationen sollten dabei am Anfang stehen, denn diese sind direkt für den Nutzer sichtbar und entscheiden mit über sein Interesse am Video.

- Tags: Die wichtigsten Keywords können noch einmal separat als Tags angegeben werden. Wie immer sollte auch hier Keyword Stuffing vermieden und sich lieber auf die wichtigsten Begriffe fokussiert werden.

Videoinformation

- Dateiname: Auch der Dateiname des hochgeladenen Videos sollte zum Inhalt passen und nicht bloß „Video_4“ lauten. Dieser Faktor ist zwar umstritten, ein Beachten kann aber sicherlich nicht schaden.

- Kategorieneinordnung: Wer sein Video in die vorgegebenen Kategorien einordnet, gibt dem Algorithmus ein eindeutiges Signal zum Inhalt. Außerdem kann das Video so gezielt den richtigen Nutzern angezeigt werden, die Interesse an der jeweiligen Kategorie haben.

- Interaktion: Wie oft wird ein Video angeschaut? Wie häufig bekommt es ein Like? Wie viel wird darunter kommentiert? All das fließt mit in die Relevanz ein. Um die Aktivität der Nutzer zu fördern, kann am Ende des Videos zum Kommentieren aufgefordert werden, indem zum Beispiel Fragen gestellt werden, die die Diskussion anregen.

- Kontinuität: Ein regelmäßiger Upload der Videos ist nicht nur für die Nutzer sehr wichtig, sondern auch für den Algorithmus, der über die Sichtbarkeit der Videos bestimmt. Laden Sie also lieber ein Video pro Woche hoch, anstatt in der einen Woche jeden Tag Videos online zu stellen und in der darauffolgenden kein einziges.

 

Fazit

Auch für das Content Marketing über YouTube gilt, dass es nicht genügt, beliebige Videos in unregelmäßigen Abständen zu posten. Wer wirkliche Erfolge erzielen will, sollte ein klares Konzept verfolgen und sich mit hochwertigem Unique Content von der Masse abheben. Anstatt ausschließlich reine Werbevideos hochzuladen, sollten Unternehmen sich bei der Planung lieber an den Bedürfnissen ihrer Abonnenten und Kunden orientieren. Neben den Videoinhalten ist vor allem die Interaktivität rund um die Videos und eine Kontinuität im Upload entscheidend. Die Zuschauer müssen sich auf die Videos verlassen können, denn das baut Vertrauen in den Kanal und damit auch die Marke auf. Ziel der YouTube-Aktivitäten ist damit nicht nur die Produktwerbung und direkte Umsatzsteigerung, sondern auch die Markenbildung, Imagepflege und die Steigerung der eigenen Popularität.

 

Das könnte Sie auch interessieren

YouTube für Unternehmen: ein interessanter Marketingkanal

Influencer Marketing: Die moderne Strategie beziehungsbasierter Kanäle

 

Quellen

https://www.thinkwithgoogle.com/intl/de-de/insights/blog/wichtige-zielgruppen-auf-youtube-erreichen/

https://upload-magazin.de/blog/9406-youtube-fuer-unternehmen/

https://www.webneo.de/blog/video-seo-experten-tipps-zum-einstieg-in-die-youtube-seo/

https://www.selbstaendig-im-netz.de/seo/youtube-seo-die-13-besten-tipps-fuer-mehr-videoaufrufe/